Kategorie-Archiv: musik

molto elegante

Sisi lebt

Prinzessin passt prächtig.

Kaiserkinder in der Hofburg

kultur können wir

kultur können wir

So auch in der Kinder-Führung durch das „Sisi“-Museum in Wien in der Karwoche … nur eines konnte die kurzweilige Tour durch die Hofburg trüben: Das Gedränge aufgrund großer Beliebtheit, unendlich langer Touristenströme mit vielen Ausbuchtungen (das kam von dicken Daunenjacken und Mäntel und Taschen und Kinderwägen, die jeder mit sich führen musste, weil es leider keine Museumsgarderobe gibt).

So kam es zu punktuellen Staus an Ein- und Ausgängen der Zimmer und mittleren Verständigungsschwierigkeiten durch den Lärmpegel.

Trotzdem – bei den Kindern hinterließ dies alles keinen schlechten Eindruck – außer vielleicht die etwas Oberlehrerinnen-hafte Diktion, der nicht von ihrem geheimen Skript abweichenden Leiterin der Sisi-Tour. Vielleicht sind aber Vor- und Volksschüler bereits an diesen herablassend dozierenden Tonfall gewöhnt und nur Muttern blickt überrascht?

Jedenfalls erfuhren wir – groß und klein, weit und nah angereist, manch´ Neues aus dem kaiserlichen Alltag. Wie z.b. dass Herr Kaiser seinen Besuch in Frau Kaisers Appartement ankündigen musste und sich umgehend nach „Besuch“ wieder ins karge Arbeits- bzw. Bettgemach empfahl.

Ja, das waren noch Zeiten.

Frau Kaiser – wir Österreicher nennen sie freundschaftlich Si(s)si – machte es sich in ihrer monatelangen Abstinenz vom Schloss Schönbrunn – wo doch die Gärten mit ihren Spazier-, Flanierwegen Abwechslung zum kühlen Schlossambiente boten – in der innerstädtischen Hofburg durchaus bequem:

Drei Öfen, ausgestattet mit überaus modernen  „Düsen“, die in der Wand installiert, vom Gang außerhalb der Zimmer beheizt wurden, bliesen warme Luft direkt auf das kaiserliche Kuschelbett. Nur zur Verdeutlichung: So erziehlte sie luxuriöse 15 bis 17 Grad !

Die Leidenschaft für Turnen der kaiserlichen Vorturnerin zeigten die gut erhaltenen Ringe und Sprossenwand im chicen Boudoir.

Für die kleinen Sisi-BewunderInnen ging es nach der Führung ans Ausprobieren prächtiger Gewänder. Kleine Mädchen wurden zu Hofdamen und Buben zu stolzen Soldaten und Kurieren. Gepimpt mit passenden Accessoires ging es zum pompösen Festmahl. Zugegeben, hier galt Berühren verboten, doch Staunen ob der aufgetischten Köstlichkeiten ging allemal (sofern Mutter nicht die Schleppe der kleinen Sisi los ließ und lautstark zeternd gerügt wurde).

Was erfuhren Klein-Sisi und Franzl an der Tafel? Dass schon damals oft die Dekoration prächtiger als der Inhalt war: Die reichlich aufgetischten Pralinen dienten ausschließlich als „Amuse l´oeil“ und nicht als Gaumenfreude oder gar um den ersten Hunger zu stillen.

Da erging es mini-me im Anschluss an die Kultur-Tour schon besser: Bei Kakao und Kuchen im kuschligen Katzen Café (ja! das gibt es wirklich in Wien, aber dazu ein andermal mehr) in in der idyllischen Blumenstockgasse … fürwahr ein köstlicher Abschluss.

muth-buehne

Grande Dame Elisabeth Orth liest für Kinder …

MuTh bürgt für Qualität – das steht fest.

Dass es auch den Kindern viel Freude macht – wissen wir schon seit längerem…

Gestern war es Zeit für einen feinen Familienausflug nach Wien:

vierter Adventsonntag, das Krippenspiel

und es war beeindruckend: Die Stimme Elisabeth Orths als Erzählerin, drei fesche und überaus gute Cellistinnen und ein grandioser Jugendchor mit lauter guten Mädels – obwohl zweien von ihnen der Kreislauf schwächelte – trübte nichts die schöne Stimmung im Saal.

Ein sehenswertes Erlebnis war das Figurentheater ,das die Jesu Geburt farbenfroh und genussvoll langsam darstellte. Ein Konzertbesuch der froh macht!

www.muth.at

paddington mit kind

Kirche darf Spass machen

Katholisch getauft und aufgewachsen in einer evangelischen burgenländischen gemeinde mit einem Pfarrer, der die Prügelstrafe gern persönlich in die Hand nahm, weiß ich was es heißt, Angst vorm „großen schwarzen Mann“ zu haben … unnötig zu erwähnen, dass bei uns damals – in den 70er Jahren – auch recht nachdrücklich mit furchteinflößenden Bildern aus dem alten Testament – die Schlange und das Feuer waren dabei die harmlosesten für 6, 7 jährige Volksschulkinder – „gearbeitet“ wurde …

Das prägt. Fürs Leben.

So fühlte ich mich gestern bei unserem schönen Fest zu Ehren des „jungen“ Ehrenbürgers Monsignore Kiraly in der Pfarre St. Christoph nur kurz an diese meine dunkle Religionsunterrichtszeit und Kirchenbesuchszeit als Kind erinnert, als Pfarrer Kiraly in seiner Dankesrede sagte, ihm sei besonders wichtig, dass sich die Kinder NICHT VOR IHM FÜRCHTEN! Er lebt das jeden Tag – insbesondere mit „seinen“ Schützlingen aus dem Ökumenischen Kindergarten. In dem auch meine Tochter seit 3 Jahren wunderschöne Zeiten verlebt.

Wir burgenländischen Kinder der 70er erlebten solch lustige, schöne und andächtige Feiern und Feste in der Volksschulzeit – und später – im kirchlichen und schulischen Umfeld meist nur beim  überaus engagierten evangelischen Pfarrer und seiner großen Gemeindeschar, in die er alle aufnahm – dem ökumenischen Gedanken schon damals entsprechend, im verstaubten Burgenland…

http://www.baden-st-christoph.at/

Schön war´s gestern beim Ehrenfest – griffige Reden, wunderbare Klänge, feines Essen und sehr angenehme und lustige Plaudereien !

Ein schöner 4. Adventsonntag …

 

 

suli puschban

Ich hab die Schnauze voll von Rosa

singt suli puschban und hat in kürze alle kinder – und Eltern!! – auf ihrer seite.

http://www.sulipuschban.de
und das gute: sie singt im rahmen einer kurier aktion am sonntag, 22. Juni in wien im haus der musik:

empfehlenswert für vorschul und Schulkinder ist suli puschban mit ihrer berliner Kapelle alle mal –
„EIN HASE – IN EINEM CABRIO“ und „fussballstadion“ ..und….

louise schmettert seit 2 jahren ihre lieder aus voller kehle.

(und sie kann im gegensatz zu herrn fiebich tatsächlich singen und toll gitarre spielen *fg*)

Lasst mir das hdm schön grüssen –

http://www.hausdermusik.at

übrigens gibt’s um´s eck ein wunderbares eisgeschäft (zb gin+veilchen, basilikum-erdbeere…hmmm..)
http://www.lepantos.at/
und das
„berühmte“ katzen cafe
http://www.cafeneko.at/

Kinderkonzert mit Suli Puschban
Sonntag, 22. Juni, 15:30 Uhr

Mit der tagesaktuellen Ausgabe des KURIER ist der Eintritt ins Museum und zum Konzert frei! (freie Spende zugunsten des „KURIER-Lernhaus“ erbeten)

Also – ein runder tag kann das werden in wien.
Viel spass und ich freu mich auf eure Meinung!